Kopfbild

Die SPD im Landkreis Heilbronn

13.12.2013 in AG 60plus

Die Renten werden weiter sinken

 
Frank Stroh spricht bei den SPD-Senioren zum Thema Altersarmut

VdK-Kreisvorsitzender Stroh befürchtet wachsende Altersarmut

Im Koalitionsvertrag wird zwar herausgestellt, dass der demografische Wandel unsere Alterssicherungssysteme vor besondere Herausforderungen stellt. Doch die geplanten Maßnahmen zur Struktur- und Leistungsanpassung werden nichts daran ändern, dass die Renten für die meisten Erwerbstätigen im Alter sinken werden. Diese Feststellung vermittelte der Kreisvorsitzende des VDK-Sozialverbands Heilbronn, Frank Stroh, den SPD-Senioren der Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Kreisverbands Heilbronn-Land.

 

25.11.2013 in AG 60plus

Einladung: Gibt es Armut im Stadt- u. Landkreis Heilbronn?

 

Die SPD AG 60+ lädt am Mittwoch, den 11. Dezember 2013, ab 15 Uhr im SPD-Regionalzentrum (Untere Neckarstraße 50) zu ihrem nächsten Treffen ein. Zu Gast wird Frank Stroh, Kreisvorsitzender des Sozialverbandes VdK Heilbronn sein und der Frage nachgehen:

Gibt es Armut im Stadt- u. Landkreis Heilbronn?

Das Thema Armut, insbesondere die Altersarmut spielt in unserem „reichen Land“ zunehmend eine größere Rolle als man vermutet. Insbesondere die zu erwartenden Rentenzahlungen werden für viele Menschen zu finanziellen Problemen führen.
Frank Stroh ist kompetenter Kenner der „Szene“ und wird uns in die hoch aktuelle Thematik einführen.

 

18.11.2013 in AG 60plus

Heilbronn historisch: Menschen, Plätze, Geschichten

 

SPD-Senioren des Landkreises besuchten das Haus der Stadtgeschichte

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus des SPD-Kreisverbandes Heilbronn-Land hat – auch wenn ihre Mitglieder aus den Ortsvereinen de Landkreises kommen – großes Interesse an der Stadt Heilbronn, ihrer Belange und ihrer Geschichte, liegt doch der Stadtkreis mitten im Landkreis und ist Zentrum der Region Heilbronn-Franken. Und so entschlossen sich die ländlichen SPD-Senioren zu einem Informationsbesuch im Haus der Stadtgeschichte in der Eichgasse unter der kundigen Führung von Dorothea Braun-Ribbat.
Das Haus der Stadtgeschichte präsentiert sich in seiner gegenwärtigen Form seit Sommer 2012 und verzahnt Städtische Museen und Stadtarchiv am Deutschhof. Möglich geworden ist dies durch eine Drei.Millionen-Euro-Spende des Heilbronner Unternehmers und Mäzen Otto Rettenmaier zu seinem 86. Geburtstag; seine Büste, geschaffen von Gunther Stilling, findet sich gleich im Eingangsbereich. Herzstück des „Otto Rettenmaier Haus“ ist die Dauerausstellung Heilbronn historisch! Menschen, Plätze, Geschichten“, die die „Entwicklung einer Stadt am Fluss“ dokumentiert. Die Ausstellungskonzeption basiert auf einer multidimensionalen und multimedialen Themenvermittlung sowie interaktiver Präsentation.

 

21.10.2013 in AG 60plus

Die Schulreform ist noch nicht griffig

 
Rainer Dalem diskutiert mit den SPD Senioren über Bildungspolitik

Was ist aus der Bildungspolitik nach zweieinhalb Jahren grün-roter Regierungspolitik geworden? Dieser Frage widmete sich die AG 60plus der SPD Heilbronn-Land, und hatte dazu Rainer Dahlem eingeladen, pensionierter Berufsschullehrer und viele Jahre GEW-Landesvorsitzender. Dahlems Zwischenbilanz fiel „gemischt“ aus. Positiv sei Einbeziehung der frühkindlichen Bildung in die Bildungspolitik, weil der Schulerfolg noch immer von der sozialen Herkunft beeinflusst wird. Auch die Abschaffung der Grundschulempfehlung wird begrüßt, dadurch werde die Elternverantwortung gestärkt. Um der Diskriminierung der Haupt- und Werkrealschulen entgegenzuwirken, sei die Einführung der Gemeinschaftsschulen überfällig. Hier komme die individuelle Förderung einer neuen Schulgeneration zum Tragen, dazu brauche man gut ausgebildete und eine genügende Zahl an Lehrern. Dahlem kritisierte die geplante Stellenreduzierung um 11 600 Lehrkräfte bis 2020. Auch wenn man mittelfristig dem Rückgang der Schülerzahlen Rechnung zu tragen habe. Für Dahlem, kommt es darauf an, einen passablen Schulentwicklungsplan erfolgreich durchzusetzen, wobei man nicht umhin käme, längst als gefährdet erkannte Schulstandorte zu bereinigen.

 

07.10.2013 in AG 60plus

Der ASB ist längst viel mehr als ein Rettungsdienst

 

Regionalverbandsvorsitzender Friese informierte über den Arbeiter-Samariter-Bund

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist heute -mit über einer Million Mitglieder – einer der größten Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen. Eine starke Stellung hat auch der ASB-Regionalverband Heilbronn-Franken, dessen Vorsitzender, der ehemalige Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete Harald Friese berichtete darüber bei der Arbeitsgemeinschaft 60 plus des SPD-Kreisverbands Heilbronn-Land, im Rahmen ihrer Informationsreihe über die aus der Arbeiterbewegung bzw. der Sozialdemokratie hervorgegangenen Organisationen.

 

01.10.2013 in AG 60plus

Einladung zum Treffen der AG 60 plus

 

Liebe Genossinnen, liebe Genossen,

wir laden herzlich zum nächsten Treffen der SPD AG 60 plus im Landkreis ein auf

Mittwoch, den 16. Oktober 2013, Beginn 15:00 Uhr

im SPD Regionalbüro in Heilbronn, Untere Neckarstraße 50.

Rainer Dahlem, ehemaliger Vorsitzender der GEW in Baden-Württemberg

Die Schulpolitik in Baden-Württemberg nach 2 Jahren Grün-Rot

Im Dezember 2010 haben wir, im Vorfeld der Landtagswahl, mit Rainer Dahlem die Schulpolitik im Land, unter der Überschrift „Baden-Württemberg braucht eine bessere Bildungspolitik“, behandelt.
Nach 2 Jahren Grün-Rot wollen wir noch mal mit dem anerkannten Experten die Entwicklung und die aktuelle Situation im Bildungsbereich analysieren und diskutieren.
Weil dieses Thema in der Landespolitik einen hohen, aber auch Konflikt beladenen Stellenwert hat, erwarten wir einen spannenden Nachmittag.

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch. Gäste sind immer herzlich willkommen.

Bitte macht die Einladung in Eurem Ortsverein bekannt und gebt sie an Freunde und Bekannte weiter.

 

17.09.2013 in AG 60plus

SPD-Senioren auf Tour in Neckarsulm

 

Die Stadttour der Arbeitsgemeinschaft 60+ des SPD-Kreisverbandes Heilbronn-Land führte am Mittwoch, den 11.09.2013 nach Neckarsulm.

Dort begann man den Tag mit der Besichtigung des Neckarsulmer Stadtmuseums, welches durch die moderne Museumskonzeption eine erlebnisreiche Zeitreise durch die wechselvolle Vergangenheit der Stadt sowohl mittels historischer Originalexponate, als auch moderner, multimedialer Szenarien bot.

 

15.07.2013 in AG 60plus

Auf den Spuren von Reichspräsident Friedrich Ebert

 
Die AG 60+ bei der Stadtführung in Heidelberg

Passend zum 150 jährigen Jubiläum der SPD führt der diesjährige Jahresausflug der Unterländer SPD 60 plus - Arbeitsgemeinschaften nach Heidelberg, um die dortige Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte zu besuchen. Bei bestem Reisewetter werden die 30 SPD Seniorinnen und Senioren auf dem Bahnhofsvorplatz in Heilbronn vom bewährten Reiseleiter Friedrich Schwandt empfangen und mit günstigen Fahrkarten versorgt, um mit dem Zug in die bekannte Universitätsstadt am Neckar zu reisen. Vom dortigen Hauptbahnhof geht es mit dem Bus zur Innenstadt, nach kurzem Fußweg erreichen wir die „Bundesstiftung“, die dem ersten Präsidenten der Weimarer Republik gewidmet ist. Dort werden wir in zwei Gruppen von sachkundigen und engagierten jungen Leuten durch die Gedenkstätte geführt. Ziel der Stiftung ist es, das Andenken an Friedrich Ebert als erstes demokratisches Staatsoberhaupt in der deutschen Geschichte zu wahren und darüber hinaus einen Beitrag zum Verständnis der deutschen Geschichte seiner Zeit zu leisten.

 

01.07.2013 in AG 60plus

Die AWO als Träger für Sozial- und Jugendhilfe

 

Der Heilbronner Geschäftsführer Burkhardt über Angebote und Geschichte

Bei AWO - Arbeiterwohlfahrt - denken viele Heilbronner vor allem an die Stadtranderholungen für Kinder in dem Mitte der 70er Jahre errichteten AWO-Waldheim beim Jägerhaus, das jedoch leider der Insolvenz des AWO-Kreisverbandes im Jahr 1997 zum Opfer fiel. Nichtsdestoweniger präsentiert sich heute der AWO-Kreisverband Heilbronn als ein professionelles und modernes Sozialunternehmen mit 142 Mitarbeitern, davon 33 „Freiwillige“ (FSJ´ler und Bufdis), das auf verschiedenen Feldern der ambulanten Sozial- und Jugendhilfe tätig ist, wie der Geschäftsführer des AWO-Kreisverbandes Heilbronn, Walter Burkhardt, bei der Arbeitsgemeinschaft 60 plus des SPD-Kreisverbands Heilbronn darlegte.

 

03.06.2013 in AG 60plus

Bezahlbarer Wohnraum kaum zu kriegen

 

SPD-Bundestagskandidat Thorsten Majer über Mietrechtsangelegenheiten

Noch immer lebt die Mehrheit der Bundesbürger zur Miete. Viele von ihnen sehen sich mit steigenden Mieten konfrontiert, und junge Leute, die einen eigenen Hausstand gründen wollen, finden keinen bezahlbaren Wohnraum. Diese Umstände thematisierte der SPD-Bundestagskandidat des Wahlkreises Neckar-Zaber, Thorsten Majer, der sich als Anwalt und Kommunalpolitiker aktiv im Mieterschutzbund und in Fragen des Mietrechts engagiert, bei einer Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft 60 plus des SPD-Kreisverbands Heilbronn-Land in der SPD-Regionalgeschäftsstelle Heilbronn.
Aktuell am häufigsten sind Mieterhöhungen als Folge von – staatlich geförderten – energetischen Sanierungen, konstatierte Majer. Zwar sei eine Umlegung von bis zu elf Prozent auf die Jahresmiete rechtens, doch stellten viele Vermieter auch noch andere Kosten, wie vom Vermieter zu tragende Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, in Rechnung. Hier wie auch bei den Wohnnebenkosten sei eine verständliche Kostentransparenz vonnöten. Vielfach sei es gang und gäbe, dass für Neuvertragsmieter die Miete erheblich teurer komme als für den Altmieter. Der Mietwohnungsmarkt verändere sich laufend zu Lasten der Mieter. Für Bezieher niedriger oder mittlerer Einkommen werde es immer schwieriger, eine erschwingliche Mietwohnung zu bekommen. Unzumutbare Vertragsbedingungen nähmen überhand, stellte Majer fest. Orientierungen am lokalen Mietspiegel erwiesen sich oft als Farce.

 

Unsere Abgeordneten

 

 

Facebook

 

 

 

Helfen Sie, unseren Landkreis zu gestalten!

Sie möchten den SPD-Kreisverband bei seiner Arbeit vor Ort im Landkreis Heilbronn unterstützen?

Dann klicken Sie bitte HIER, um für den SPD Kreisverband Heilbronn-Land zu spenden.